Kroatien Nachrichten

Dubrovnik: Fremdenführungen mit dem Handy

Dubrovnik´s touristisches Angebot wurde um eine neue Dienstleistung erweitert: Fremdenführungen mit dem Handy. Der Tourismusverband der Stadt hat in Zusammenarbeit mit der Firma Mobiexplore das Projekt „MobiEXPLORE Dubrovnik” ins Leben gerufen. Das neue Angebot bietet verschiedene Dienstleistungen, nützliche Funktionen und steht dem Endverbraucher komplett kostenlos zur Verfügung.

Pelješac: Ferienkomplex für 70 Millionen Euro

Der Komplex Bili dvori in Lovište auf der Halbinsel Pelješac könnte ein neuer In-Treff für die Schönen und Reichen dieser Welt werden. Das Bili dvori Resort liegt auf einem 6 Hektar großen Grundstück und bietet seinen Gästen Luxusvillen, elegante Apartments, mehrere Sechs-Sterne-Boutiquehotels mit je 70 Zimmern, einen Yachthafen mit 120 Stellplätzen, Tennisplätze, feine Restaurants, Bars, sowie Spa- und Wellnesszentren.

Zagreb: Hotel Palace wurde Worldhotel

Das Palace Hotel in Zagreb hat sich der Worldhotels-Kette angeschlossen. Die Veränderung hatte keine Auswirkungen auf die Führungsebene, die Bereiche Sales, Marketing, Distribution, technisches Support, PR, Global Branding und Internetvertrieb erfuhren eine Umstrukturierung. Worldhotels plant, noch weitere Hotels in Split und Dubrovnik in die Kette einzugliedern.

Ausländer zeigen Kaufinteresse für die Region Lika-Senj

Die am dünnsten besiedelte Gegend Kroatiens, die Gespanschaft Lika-Senj, ist für immer mehr ausländische Investoren attraktiv, die ihren Altersfonds lieber in Privateigentum als in unsichere Aktien investieren. Immobilienmakler der Region berichten über Interesse seitens slowenischer, ungarischer und russischer Investoren. Viele von ihnen kaufen größere Flächen zur landwirtschaftlichen Nutzung.

Zagrebs Taxigebühren so hoch wie in New York

Fahrgäste der Hauptstadt Zagreb zahlen die höchsten Taxigebühren aller europäischen Hauptstädte. Im Direktvergleich kostet eine Rundfahrt durch Zagreb doppelt so viel wie in Barcelona oder Madrid. Die Preise entsprechen fast denen von New York.

Diebstahl: Kroatische Geschäfte verlieren rund eine Million Kuna

Einer Umfrage zufolge verlieren kroatische Geschäfte jedes Jahr rund eine Million Kuna (136.130,- Euro) durch Diebstähle. Am häufigsten werden Markenartikel bei Bekleidung, Parfüms und Kosmetika gestohlen.

Das Nachrichtenportal Business schreibt, dass die Diebe sowohl aus gut situiertem Haus, als auch unter Studenten und Arbeitslosen zu finden sind. Männer und Frauen sind gleichermaßen vertreten.

Papst besucht Kroatien in der ersten Hälfte von 2011

Papst Benedikt XVI. kommt einer Einladung der kroatischen Regierung und der kroatischen Kirche nach und wird in der ersten Hälfte des kommenden Jahres das Land besuchen.

„Papst Benedikt XVI teilte in einem Brief mit, dass er die Einladung, unser Land zu besuchen, gerne annimmt“ – sagte Präsident Ivo Josipovic nach einem Treffen mit Zagrebs Erzbischof Josip Bozanic und dem Präsidenten der Kroatischen Bischofskonferenz, Monsignor Marin Srakic.

Europäische Kommission sieht Fortschritte in Kroatien

Kroatien hat die politischen Kriterien für eine Mitgliedschaft in der Europäischen Union erfüllt und die meisten Rechtsvorschriften bereits denen der EU angepasst, meldete die Europäische Kommission.

Die detaillierte Dokumentation über die Fortschritte Kroatiens bei den Verhandlungen zum EU-Beitritt wurde am 9. November veröffentlicht. Die kroatische Tageszeitung Jutarnji List sprach vorab neben viel Lob auch manche Kritik aus.

Seiten

Kroatien Kurier RSS abonnieren