Kroatien Nachrichten

Kein Platz für leicht bekleidete Touristen

Der Pfarrer von Vodnjan in Kroatien sieht leicht und leger bekleidete Touristen gar nicht gern in seiner Kirche und findet dabei aktive Unterstützung bei den Gläubigen der Gemeinde: die Sveti Blaž-Wallfahrstskirche darf nicht mehr in kurzen Hosen, im T-Shirt oder in schulterfreien Oberteilen betreten werden. Touristen vergessen oft, dass normalerweise auch Kopfbedeckung bei Männern, Eis, Wasserflasche oder klingelndes Handy ganz unpassend in einer katholischen Kirche sind und wenig Achtung vor dem Glauben zeigen.

In Vodnjan in der Nähe von Pula nimmt man passendes Benehmen in einer Kirche sehr ernst und kontrolliert die Besucher. Den Medien zufolge sollen in den letzten Jahren mehr als 6000 unpassend gekleidete Urlauber aus der Kirche verwiesen worden sein. Pfarrer Marijan Jelinić meint, dass pro Jahr durchschnittlich ca. 2000 Touristen aufgefordert werden, die Kirche zu verlassen. Bei jährlich zehntausend Besuchern ist das ein recht hoher Anteil, wobei der Pfarrer sich immer wieder fragt, wieso die Besucher eines Gotteshauses so wenig Respekt zeigen.

Selbst gebildete Menschen meinen, eine Kirche sei nur ein Kunstobjekt und versuchen, sich über die Verhaltensregeln hinweg zu setzen. Ein Arzt beispielsweise war nicht bereit, seinen Strohhut abzunehmen und ein kroatischer Parlamentsabgeordneter wollte gar in Badehose das Gotteshaus betreten.

Manche Gemeindemitglieder sind mit der Strenge ihres Pfarrers nicht ganz einverstanden, denn viele junge Menschen betreten nun oft gar nicht mehr die Kirche. Dabei ist die Wallfahrtskirche des Hl. Blasius mit ihrer in Europa einzigartigen Reliquiensammlung (Objekte aus 15 Jahrhunderten!), den Mumien von Vodnjan, den zehn Altären und dem sechzig Meter hohen Turm jeden Besuch wert.